Mein Weg zum erfolgreichen Freelance-Texter … meet Inga!

Von der Leidenschaft zum Job

Das Schreiben war schon während der Schulzeit meine größte Leidenschaft. Mit 16 kam noch eine zweite Passion, das Surfen, hinzu.
Mein erstes Surfboard kaufte ich mit 18 – mein erstes Moleskine bekam ich im gleichen Jahr von meiner Mutter geschenkt und füllte es mit Gedichten, über das Surfen und die Liebe.
Begeisterungen, die ich heute in meinem Beruf als Freelance-Texter und freie Autorin verbinden kann!

In meiner Zeit in Australien, (nach dem Abi), bekam ich die Gelegenheit, beim Austausch an der Melbourne-Uni Kurse in Kreativem Schreiben zu belegen.
Ein wahr gewordener Traum!
Nachdem ich wieder zurück in Freiburg die letzten Pflichtveranstaltungen im Studium der englischen Sprach- und Literaturwissenschaft beendet hatte, war mein größtes Ziel, in irgendeiner Weise das Schreiben mit dem Surfen verbinden zu können. Und noch dazu wollte ich am liebsten irgendwo am Strand leben.

Einen „Bürojob from 9 to 5“ konnte ich mir noch nie für mich vorstellen – was allerdings ein Freelance-Texter genau ist, wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Raus aus dem Hamsterrad, rein ins Paradies

Aus diesem Grund zog ich 2014 nach Bali, wo ich im Übrigen auch meine Bachelorarbeit geschrieben habe (Titel: „Media representation of gender roles in surf culture“).
Hier auf Bali habe ich zunächst 2,5 Jahre als Englischlehrerin gearbeitet und den Kids am Wochenende das Surfen beigebracht – bis ich eine heute enge Freundin kennenlernte, die damals als freiberufliche Autorin unter anderem auf einer Onlineplattform arbeitete.

Ich war sofort Feuer und Flamme – endlich sah ich eine Möglichkeit, wie ich das Schreiben zu meinem Beruf machen könnte!

Zum Test, da ich ja nichts verlieren konnte, meldete ich mich auf eben dieser Plattform an.
Nach und nach bekam ich als Freelance-Texter tatsächlich erste Aufträge, unter anderem für Kindergeschichten und E-Books. Ein erster Erfolg!

Berufliche Erfüllung

Eine Fügung des Schicksals (oder vielmehr ein Hundewelpe 😉 ) brachte mich schließlich zu meiner heutigen Freundin Sandra von ProLektorat.

Durch die Arbeit mit ihr und ihrem wunderbaren Team und auch unter anderem einem ersten Auftrag, der mit dem Thema Autobiographie und Persönlichkeitsentwicklung genau meine Interessen traf, wurde mir immer mehr klar, was mein Spezialgebiet als Freelance-Texter und Autorin sein könnte: die Arbeit an kreativen Projekten (z. B. E-Books) zu Themen wie Persönlichkeitsentwicklung, Frauen-Empowerment, Entrepreneurship oder auch Self-Publishing für Autoren.

Endlich hatte ich eine erfolgversprechende Möglichkeit gefunden, um meine beiden größten Leidenschaften miteinander zu verbinden!

Das Arbeiten online ermöglichte es mir, überall und zu jeder Zeit zu schreiben – ob ich nun zuhause auf Bali, auf Familienbesuch in Deutschland oder auf Reisen bin.

Ich könnte mir nie vorstellen, diese unglaubliche Freiheit jemals für einen Angestelltenjob aufzugeben.
Mein Leben auf Bali ist alles, was ich mir je gewünscht habe.

Und mein nächster Wunsch bzw. mein Ziel für dieses Jahr ist mittlerweile auch nicht mehr weit entfernt:
Ich arbeite momentan an meinem ersten eigenen Buch – ein Surfratgeber für Frauen!

Wahnsinn, was eine Fokussierung auf bestimmte Genres und Themen, die einem wirklich liegen und auch Spaß machen, so alles bewirken kann!

Fragen an Inga

1. Berufliche Wünsche, Träume & Ziele

»Bist du angekommen und wo möchtest du noch hin?«

Da ich quasi als Quereinsteiger vom Kreativen Schreiben in den Bereich des Contentwritings gekommen bin, freue ich mich über jede Gelegenheit, mehr über diesen Bereich zu erfahren und meine Fähigkeiten auszubauen.
Dazu zählt zum Beispiel Hintergrundwissen zu Themen wie Self-Publishing, Selbstständigkeit und Marketing für freie Autoren.

Die Arbeit bei ProLektorat hat mir nicht nur viele neue Kenntnisse, neue Kollegen und spannende Jobs gebracht, sondern mich vor allem inspiriert.
Durch die Zusammenarbeit mit anderen Freelance-Textern und Autoren habe ich wahnsinnig viel über Self-Publishing gelernt und arbeite nun sogar daran, mein eigenes Buch zu veröffentlichen.
Neben Artikeln für Autoren auf dem Blog von ProLektorat freue ich mich auch auf weitere E-Book Projekte, vor allem in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung und Herzens-Businesses.

Abgesehen von meiner Arbeit für Kunden arbeite ich nicht nur an meinem eigenen Surf-Buch, sondern nehme auch leidenschaftlich gern an Open-Mic-Events und Poetry Slams teil.
Sie bieten einfach die ideale Gelegenheit, um meine Gedichte endlich mit der Öffentlichkeit zu teilen, und auch, um mich mit anderen Autoren auszutauschen.
Ich bin extrem dankbar dafür, dass wir hier auf Bali so eine lebendige Künstlergemeinschaft haben, und ich bin sehr gespannt, wie sie sich in Zukunft noch entwickeln wird.

2. Persönliche Leidenschaft & Motivation

»Was ist deine größte Motivation in deinem Beruf und was macht dir am meisten Spaß?«

Der größte Vorteil am Freelancer-Dasein ist für mich die Freiheit, generell alles selbst bestimmen zu können.

Ich liebe es, dass mir niemand vorgibt, an was, wann und wie ich zu arbeiten habe.
Alles, woran ich mich orientieren muss, ist, an was ich Freude habe.
Die Wünsche des jeweiligen Kunden und der Abgabetermin sind Dinge, die ich automatisch berücksichtige.
Alles andere bleibt mir und meiner Kreativität überlassen.

Diese Freiheit bedeutet allerdings auch, dass man sich konsequent selbst motivieren und zum Arbeiten disziplinieren muss.
Das bedarf einer großen Portion Organisationstalent und Zeitmanagement, Selbstdisziplin und Entschlossenheit.

Typische Klischees eines Freelancers vs. die Realität findest du übrigens in diesem Artikel.

Ich bin sehr dankbar für die Freiheit als Freelance-Texter und freie Autorin, mir die Projekte aussuchen zu können, an denen mir persönlich etwas liegt.
Wenn du an einem Auftrag keinen Spaß hast, oder keinen Sinn darin siehst, ist es nämlich regelrecht unmöglich, ein gutes Ergebnis abzuliefern.

Selbstbestimmtheit & Freiheit

Ich liebe diese Selbstbestimmtheit, aber sie ist natürlich nicht für jeden das Richtige.

Am meisten Spaß machen mir Projekte mit anderen Selbstständigen, die wie ich daran arbeiten, sich das Leben ihrer Träume aufzubauen.
Dabei denke ich vor allem an Bücher über Persönlichkeitsentwicklung, Spiritualität oder ein Leben als Autor und Künstler.
Auch kreative Projekte wie Kinderbücher und Kurzgeschichten, hier und da auch ein Kurzroman, machen mir unglaublich viel Spaß.

Am besten ist ein Job, wenn es sich nicht wie Arbeit anfühlt und die Zeit einfach nur dahinfliegt.
Dieses Gefühl habe ich als Freelance-Texter und freie Autorin mittlerweile jedes Mal beim Schreiben.

Ich könnte mir keinen tolleren Beruf vorstellen und schätze mich sehr glücklich, dass ich diese Lebens- und Arbeitsweise für mich entdecken konnte.

Auch du kannst das schaffen! Alles, was du dazu brauchst, ist eine Portion Mut, Zeit für deine Leidenschaft und ein grober Plan, was du im Leben erreichen möchtest bzw. was dir persönlich wichtig ist.
(Vielleicht ist meine persönliche Mentorin Sandra auch für dich die perfekte Unterstützung? 😉 )

3. Tägliche Dankbarkeit über den Status quo

»Was lässt dich jeden Tag mit einem Lächeln aufwachen?«

Meine größte Motivation ist, dass meine Arbeit als Freelance-Texter und freie Autorin mir das Leben ermöglicht, von dem ich immer geträumt habe.

Jeden Morgen, wenn ich aufwache und auf meinen tropischen Garten im Sonnenschein hinausblicke, bevor ich Surfen gehe, weiß ich, dass ich hier genau richtig bin.
Ich kann meine Arbeit so über den Tag verteilen, dass ich genau im perfekten Zeitfenster zwischen Ebbe und Flut in den Wellen sein kann.
Das ist zwar nicht jeden Tag der Fall, aber wenn ich die Zeit habe, bin ich umso dankbarer dafür.

Wenn ich vom Surfen komme, bin ich zwar körperlich erschöpft, aber umso motivierter für meine Arbeit.
Ich freue mich jedes Mal darauf, mich an den PC zu setzen und an meinen Projekten weiterzuarbeiten.

Ich schätze mich sehr glücklich, dass ich eine Arbeit gefunden habe, die mich auf diese Weise erfüllt.
Es ist eine wahre Bereicherung, dass ich durch mein Können andere Menschen auf Ihrem Weg unterstützen und im Gegenzug auch von ihnen lernen kann.

4. Für all diejenigen, die den gleichen Traum haben

»Dein ultimativer Tipp für alle, die ebenfalls als Freelance-Texter starten möchten?«

Mein Nummer-1-Tipp, wenn du als Freelance-Texter arbeiten möchtest (und auch für alle anderen wichtigen Entscheidungen im Leben) ist:
Höre auf das, was dein Herz dir sagt!

Es geht nicht einfach nur darum, Geld zu verdienen, sondern einen wertvollen Beitrag zu leisten, der auch deiner Persönlichkeit entspricht.

Selbstverständlich ist es auch wichtig, den finanziellen Aspekt im Auge zu behalten. Denn vor allem als Freelancer mit unterschiedlichen Aufträgen kann die Balance aus Arbeitszeit und Verdienst unübersichtlich werden.

Hier hilft effektives Time-Tracking, z. B. mit einer App wie Toggl. Zum Planen langfristiger Projekte nutze ich außerdem gern Trello.
Du solltest auch nicht einfach ohne Plan starten, sondern am besten mit ausreichend finanziellen Rücklagen, um nicht von Jobs abhängig zu sein, die dir eigentlich keinen Spaß machen.
Konzentriere dich nur auf die Projekte, die deine wahre Leidenschaft reflektieren.

Finanzielle Freiheit ist wichtig …
aber Geld ist nicht alles

Um diese zu erreichen, kann es vor allem am Anfang durchaus schwierig werden, weil du dir erst einmal ein aussagekräftiges Portfolio aufbauen und so das Vertrauen deiner Kunden gewinnen musst.

Wenn dir ein Auftrag wirklich am Herzen liegt, solltest du dir aber niemals zu schade sein.
Vor allem im Bereich des kreativen Schreibens ist das Budget der Kunden oft sehr knapp bemessen.
Wenn dich ein Projekt aber persönlich (als Freelance-Texter) weiterbringt, rate ich dir dazu, es trotzdem anzunehmen.

Es geht schließlich nicht immer nur ums Geld.
Das wird kommen, sobald du die Nische gefunden hast, die dir persönlich am meisten liegt und mit der du sozusagen Experten-Preise verlangen kannst.

Bis heute nehme auch ich manchmal Herzens-Projekte an, die deutlich unter meinem eigentlichen Preisniveau liegen – schlichtweg, weil sie mir unglaublich Spaß machen und mich erfüllen – mir einfach das Gefühl geben, etwas Sinnvolles zu tun.

Auf diese Weise habe ich mir nach und nach ein Portfolio aufgebaut, das meiner wahren Leidenschaft entspricht und ich bin wahnsinnig dankbar, dass ich nun ein Teil von so inspirierenden Unternehmen wie zum Beispiel ProLektorat sein darf.
Und vor allem dadurch meinen Weg zur freien Autorin weiter verfolgen kann!

Danke für alles, Sandra, Stefan, Alex und Co.!

Falls du auch so wie ich inspiriert und motiviert werden willst, kann ich dir Sandras Mentoring und private Facebook-Gruppe nur ans Herz legen: zahlreiche Inputs zum Freelancer-Dasein als Texter(vor allem abseits von Plattformen, die deinen Traum schneller zum Platzen bringen können, als du deine ersten Aufträge abgeliefert hast).

Inspirierende Grüße aus Bali!

Hat dir der Artikel gefallen?



In unseren Inspiration-News gibt es noch mehr davon!

Du erhältst zudem Tipps zu Themen,
die dein Sprachgefühl verbessern und dich auf den neuesten Stand bringen!

Zusätzlich erfährst du als Erster
von der Veröffentlichung neuer Beiträge
UND
erhältst exklusiven Zugang zu Sonderaktionen.

+++

Mit deiner Anmeldung
erhältst du zum perfekten Start
unser ultimatives
CHEATSHEET
zur Textverbesserung in Eigenregie!

Logo ProLektorat

Warte noch kurz ...


... du bist
leidenschaftlicher Texter?

Und du willst mit weiteren
Tipps, Tricks und Hacks
zu Sprache und Workflows als Freelancer
deine Texte auf das nächste Level bringen?

Dann hol dir am besten gleich unser
CHEATSHEET,
wie du in nur 5 Schritten
das Beste aus deinen Texten herausholen kannst!