Die Krux mit sprachlichen Zweifelsfällen

Das Phänomen sprachlicher Zweifelsfälle ist allgegenwärtig.

Ständig kommt man als Sprecher und Hörer in Situationen, in denen man sich nicht für eine der möglichen Varianten entscheiden kann, die unsere Sprache zur Verfügung stellt.

Und im Deutschen ist dies tatsächlich sehr, sehr vielfältig – was der Komplexität unserer Sprache geschuldet ist.

Wieso, weshalb, warum?

Unterschiedliche Normsysteme, öffentliches Sprachbewusstsein, Peergruppen, zugrunde liegende Sprachtheorien, … – jeden Tag eine neue Herausforderung!

Beispielsweise mag es in deinem Freundeskreis gang und gäbe sein, eine bestimmte Ausdrucksweise „cool“ abzukürzen, oder auf WhatsApp spezifische Schreibweisen zu verwenden, was allerdings bei einer schriftlichen Bewerbung oder im Bewerbungsgespräch nicht unbedingt von Vorteil ist.

Dieser Zweifel gilt in der Regel der Frage, inwiefern ein sprachliches Phänomen standardsprachlich als korrekt bzw. inkorrekt gesehen wird bzw. zu gelten hat.

Sprachliche Zweifelsfälle entstehen durch die Existenz von kontinuierlichem und historisch bedingtem Sprachwandel, täglichem Sprachkontakt mit unterschiedlichen Dialekten, Fachsprachen, Ausdrucksweisen und Sozialgruppen sowie durch Konflikte mit bestehenden Regelwerken, die auf unterschiedliche Art und Weise Anspruch auf Richtigkeit einfordern (wie z. B. der Duden, Rechtschreibreformen, interne Unternehmens-Begriffsdefinitionen etc.)

Oft entsteht die Frage nach „gutem, richtigem oder normalem Deutsch“

Aber was ist „gut, richtig oder normal?“
Und: Besteht ein Normierungsbestreben der Sprachöffentlichkeit?

Solange man seine Sprache der entsprechenden Peergruppe, Situation etc. anpasst und sich der Unterschiede bewusst ist, ist alles gut.

Um meinen früheren Dozenten zu zitieren: „In der zweifelnden Reflexion über Varianten liegt immer eine Form von bewusster Überlegung!“

In Bezug auf diese Überlegungen kann sogar behauptet werden, dass Zweifelsfälle sozusagen einen SKANDAL der modernen Sprachwissenschaft repräsentieren.

Leider findet von daher eher selten ein konstruktiver Austausch zwischen der fachspezifischen Linguistik, „geltenden“ Regelwerken und sprachinteressierten Kreisen der Öffentlichkeit statt.

Sprachlich Interessierte haben jedoch dahingehend immer ein Orientierungsbedürfnis!

Was dagegen tun?

Also, keine Angst vor sprachlichen Zweifelsfällen!

Lebt unsere wunderschöne deutsche Sprache, verwendet intuitiv gelernte Ausdrucksweisen, Sprachmuster und Schreibungen und falls ihr euch nicht sicher seid: Nutzt oben genannte Quellen, reflektiert und lernt dazu!

Ein professionelles Lektorat?

Und falls ihr doch einmal an einen Punkt kommt, an dem keiner mehr weiter weiß oder ihr einfach eurem Schreibflow ungehindert folgen wollt und danach einen „perfekten“, absolut korrekten Text benötigt:
Wir von ProLektorat sind für euch da und korrigieren eure geschriebenen Meisterwerke in Bezug auf Tippfehler, korrekte Rechtschreibung, Interpunktion, Satzstruktur, Ausdruck und auf Wunsch auch auf eine akademische Ausdrucksweise, falls es sich um einen wissenschaftlichen Text handelt.

Informiert euch, warum ein professionelles Lektorat die Lösung mindestens eines eurer Probleme ist.
Und holt euch dann unseren Gutschein für euren Erstauftrag!

Denn: „Wir lieben Sprache!“

Hat dir der Artikel gefallen?



In unseren Inspiration-News gibt es noch mehr davon!

Du erhältst zudem Tipps zu Themen,
die dein Sprachgefühl verbessern und dich auf den neuesten Stand bringen!

Zusätzlich erfährst du als Erster
von der Veröffentlichung neuer Beiträge
UND
erhältst exklusiven Zugang zu Sonderaktionen.

+++

Mit deiner Anmeldung
erhältst du zum perfekten Start
unser ultimatives
CHEATSHEET
zur Textverbesserung in Eigenregie!

Logo ProLektorat

Warte noch kurz ...


... hast du unsere Inspirations-News schon gelesen?

Noch mehr Infos aus unserem Wohnzimmer mit
Tipps, Tricks und Hacks
zu Rechtschreibung, Grammatik & Co. gefällig?

Vielleicht kannst du
den Text, an dem du gerade schreibst,
gleich SELBST verbessern und optimieren!

Hol dir dafür unser
CHEATSHEET,
wie du in 5 Schritten deine Texte
in Eigenregie überarbeiten kannst!